Dali Oleschko
Dali, Gerhard und Konstantin Oleschko
Dali mit ihrem Sohn Konstantin
Foto: Verena Höfer/CK-Medienverlag
Dali mit Juliana Oleschko

Familie, Loyalität und Tradition sind ihr Markenzeichen.

Der erste Schritt ist immer der schwierigste.

Die Eltern von Dali Oleschko kamen 1970 während des österreichischen Wirtschaftsbooms als ausländische Einwanderer aus Jugoslawien nach Österreich. Nachdem Dali die High School beendet hatte, beschloss sie, eine Lehre als Friseurin zu beginnen.

Von Anfang an musste sie lernen, dass Erfolg nicht einfach ist. Dali erwies sich als bemerkenswerter Kämpfer. Nach Abschluss ihrer Ausbildung entschloss sie sich, sich als CEO der größten österreichischen Kinokette zu bewerben. Sie sicherte sich erfolgreich den Arbeitsplatz und war eine bemerkenswerte Geschäftsführerin. Nach 15 Jahren in der Kinoindustrie und einigen erfolgreichen Unternehmen entschied sie sich, ihrer Leidenschaft zu folgen und ein Modeimperium zu gründen. Dies ist es, was sie im Vergleich zu anderen Wettbewerbern besonders macht.

In jedem kleinen Stück, das Dali entwirft, kann man ihre Hingabe für Couture-Mode sehen und fühlen.


Die drei wichtigsten Stationen meines Lebens:

Die Entscheidung in der Schule die Klasse zu wechseln
Von der Kinobranche in die Modebranche zu wechseln
Meinen Mann Gerhard zu treffen und meinen Sohn Konstantin zu bekommen

Meine Motivation bekomme ich durch:

Ich liebe was ich tue.

Für gute Integration braucht es:

Kommunikation, Verständnis, den Willen und die Bereitschaft für Gemeinsamkeit.

Privates über Dali Olesch

Back to top